Hotel
  • Domicil Frankfurt
  • Plaza Frankfurt
  • Scala Frankfurt
  • Hansa Wiesbaden
  • Ibis Saarbrücken
  • Ibis Berlin
Anreise
Abreise
Personen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kinder
  • 0
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Schließen
details
Zimmer
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
VERFÜGBARKEIT PRÜFEN
03. Mrz 2020

6. Meisterkonzert Wiesbaden: Olga Scheps – Bomsori Kim – Poznan Philharmonic

Meisterkonzert Wiesbaden 2019/20:
Zwei atemberaubende Solistinnen mit zwei herausragenden Konzerten

Poznan Phiharmonic Orchestra - Lukasz Borowicz, Leitung - Olga Scheps, Klavier -Bomsori Kim, Violine

Roman Palester: Hochzeitstänze aus dem Ballett „Piesn o ziemi“ (Das Lied von der Erde), Henryk Wieniawski: Violinkonzert Nr. 2 d-moll op. 22, Frédéric Chopin: Klavierkonzert Nr. 1 e-moll op. 11, Bedrich Smetana: „Die Moldau“ aus „Mein Vaterland“

Aus der 500.000-Einwohner-Stadt Poznan reisen die Philharmoniker nach Wiesbaden mit Werken dreier polnischer Komponisten, die sich alle fern der Heimat als Künstler etablierten. In Wieniawskis Konzert spürt man den Violinvirtuosen, der Ende des 19. Jahrhunderts die ganze Welt begeisterte. Die Koreanerin Bomsori Kim bringt mit ihrer unbändigen Spielfreude dieses Konzert zum Strahlen. Sie ist vielfache Preisträgerin u.a. des Wieniawski-, Sibelius-, Tschaikowsky-, Reine-Elisabeth- und Münchner ARD-Musikwettbewerbs. Sie hat ihre ersten Aufnahmen bei den großen Labels Warner Classics und Deutsche Grammophon veröffentlicht. Ihr Name - „Klang des Frühlings“ - ist Programm, wenn sie auf ihrer Guadagnini-Geige singt. Über Olga Scheps sagte der Kritiker-Papst Joachim Kaiser: „So habe ich Chopin noch nie gehört.“ Sie ist eine Poetin am Klavier. Ihr emotionales Spiel, ihre Ausdrucksstärke, kombiniert mit technischer Souveränität erkannte ihr Förderer Alfred Brendel früh – mit diesem Talent ist sie prädestiniert für Chopins 1. Klavierkonzert.


Kurhaus Wiesbaden - Friedrich von Thiersch Saal
Kurhausplatz 1
65189 Wiesbaden